Stadtfinanzen
Winterthurer Liegenschaften sind 26 Millionen Franken mehr wert

Die Stadt Winterthur hat im Rahmen des Wechsels auf das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell HRM2 die städtischen Liegenschaften neu dem Finanz- respektive dem Verwaltungsvermögen zugeordnet.

Merken
Drucken
Teilen
Winterthurer Liegenschaften sind 26 Millionen Franken mehr wert.

Winterthurer Liegenschaften sind 26 Millionen Franken mehr wert.

Keystone

Danach erfolgte eine Neubewertung, die zu einem Bewertungsgewinn von netto 26 Millionen Franken führte.

Die Sachanlagen des Finanzvermögens der Stadt Winterthur stehen nun mit 388 Millionen Franken in den Büchern, wie das Departement Finanzen in einer Mitteilung vom Freitag schreibt.

Das Eigenkapital beträgt 747,9 Millionen Franken. Davon sind knapp 90 Prozent zweckgebunden. Das frei verfügbare Eigenkapital des steuerfinanzierten Bereichs beträgt 89,4 Millionen Franken.

Die wesentlichen Elemente von HRM2 sind die Neubewertung des Grundeigentums sowie der Wechsel von der degressiven zur linearen Abschreibungsmethode.

Der Übergang erfolgte in zwei Schritten: Auf Anfang 2014 wurde das allgemeine Verwaltungsvermögen der Stadt aufgewertet, auf Anfang 2015 das Finanzvermögen.

Im Verwaltungsvermögen befinden sich die Liegenschaften, die zur Erbringung einer staatlichen Leistung notwendig sind, wie etwa ein Schulhaus.

Das Finanzvermögen umfasst diejenigen Liegenschaften, die nicht unmittelbar einem Verwaltungszweck dienen. Insgesamt wurden rund 400 Liegenschaften neu bewertet und rund 1500 Bilanzkonti überprüft und umgegliedert.