Bildung
Winterthurer Lehrer müssen in die Probezeit – und dürfen bis 70 arbeiten

Für Winterthurer Lehrerinnen und Lehrer sollen dieselben Regeln gelten wie für kantonale Lehrpersonen. So soll wie im Kanton eine Probezeit eingeführt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Auf das neue Schuljahr 2015/16 gilt für Neuanstellungen von kantonalen Lehrpersonen eine fünfmonatige Probezeit. (Symbolbild)

Auf das neue Schuljahr 2015/16 gilt für Neuanstellungen von kantonalen Lehrpersonen eine fünfmonatige Probezeit. (Symbolbild)

Keystone

Ausserdem sollen Lehrpersonen die Möglichkeit haben, nach der Pensionierung weiterzuarbeiten, wie der Stadtrat am Freitag mitteilte.

Auf das neue Schuljahr 2015/16 gilt für Neuanstellungen von kantonalen Lehrpersonen eine fünfmonatige Probezeit. Um die angestrebte Gleichstellung von kantonal und kommunal angestellten Lehrpersonen sicherzustellen, beantragt der Stadtrat dem Grossen Gemeinderat, eine entsprechende Anpassung des Personalstatuts. Das städtische Personalrecht sieht zurzeit keine Probezeit vor.

Vorgesehen ist ausserdem eine Anpassung der Bestimmungen zum Altersrücktritt. Aufgrund des herrschenden Lehrermangels - vor allem bei therapeutisch oder heilpädagogisch ausgebildetem Personal - soll eine grosszügigere Weiterbeschäftigungs- oder Wiederanstellungsmöglichkeit bis zum vollendeten 70. Altersjahr geschaffen werden. Auch diese orientiert sich an der kantonalen Regelung.