Unterhaltung
Winterthurer Klimafonds unterstützt "Velodisco" mit 10'000 Franken

Auf dem Lagerplatz-Areal in Winterthur geht am 13. August erstmals eine Velodisco über die Bühne. Ein ausgefallenes Projekt, das Unterhaltung mit Umweltschutz paart und vom Klimafonds Stadtwerk Winterthur für so innovativ gehalten wird, dass er es mit 10'000 Franken unterstützt.

Merken
Drucken
Teilen
Discos sind aufgrund Musik, Beleichtung und Special Effects grundsätzlich Energieschleudern.

Discos sind aufgrund Musik, Beleichtung und Special Effects grundsätzlich Energieschleudern.

Felix Gerber

Discoveranstaltungen seien Energieschleudern, schreibt die Stadt in einer Mitteilung vom Dienstag. Die "Velodisco" zeige jedoch, dass es auch anders gehe.

Und so funktioniert die Velodisco: Zwei Velos werden in Ständer mit Stromgeneratoren eingespannt. Leute aus dem Publikum treten in die Pedale. Sie liefern so genügend Strom für Boxen, Mischpult und Beleuchtung.

Eine Disco, die ohne Stromanschluss auskomme und von den Besuchern gleich selber angetrieben werde, sei eine einzigartige Mischung aus Innovation und Unterhaltung, heisst es in der Mitteilung. Die Velodisco nutze den Rahmen eines stimmungsvollen Kulturanlasses, um Freude am Velofahren zu wecken und zeige, wie im Alltag das CO2-Sparpotenzial genutzt werden kann.