Unterstützt wurden mit dem Fonds gemäss einer Mitteilung vom Dienstag eine grosse Vielfalt von Projekten, mit denen CO2 vermieden, erneuerbare Energien gefördert oder Energie eingespart werden sollen.

Der Klimafonds wird durch freiwillige Beiträge von Winterthurer Strombezügern gefüllt: Im vergangenen Jahr haben 3553 Personen den Aufpreis von 2 Rappen pro verbrauchter Kilowattstunde Strom bezahlt. Damit stehen jährlich etwa 240'000 Franken zur Verfügung.