Kunstförderung
Winterthur vergibt zwei Stipendien für Atelieraufenthalte in Berlin und Kairo

Die Stadt Winterthur hat im Rahmen der Kulturförderung zwei Stipendien für Atelieraufenthalte an Kunstschaffende vergeben. Katharina Henking kann sechs Monate lang in Berlin arbeiten und Jürgen Baumann in Kairo.

Merken
Drucken
Teilen
Die Künstlerin Katharina Henking und der Künstler Jürgen Baumann erhalten von der Stadt Winterthur ein Atelierstipendium in Berlin und Kairo. (Themenbild)

Die Künstlerin Katharina Henking und der Künstler Jürgen Baumann erhalten von der Stadt Winterthur ein Atelierstipendium in Berlin und Kairo. (Themenbild)

Die Künstlerin Katharina Henking lebt und arbeitet seit 1991 in Winterthur. Lange Zeit lag der Fokus ihrer Arbeit auf der Zeichnung sowie auf Papierarbeiten. Nach einer künstlerischen Zäsur wandte sie sich dem dreidimensionalen Schaffen zu und kreierte Hängeskulpturen und räumliche Inszenierungen.

Während ihres Atelieraufenthalts in Berlin will sie sich wieder stärker in Zeichnung und Papierschnitt vertiefen, wie die Stadt Winterthur am Mittwoch mitteilte. Der Atelieraufenthalt soll ihr dies in konzentrierter Weise ermöglichen. Ausserdem ist er eine Anerkennung für ihr künstlerisches Schaffen.

Jürgen Baumann hat eine Lehre als Konstrukteur bei der Maschinenfabrik Rieter AG absolviert, bevor er an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) Bildende Kunst studierte.

Er hat seine skulpturalen und installativen Arbeiten bereits in mehreren Ausstellungen - unter anderem in Winterthur und Zürich - gezeigt. Der Atelieraufenthalt in Kairo soll der noch jungen Künstlerkarriere einen Schub verleihen, wie es in der Mitteilung heisst.

Die Atelieraufenthalte dauern von Februar bis Juli 2018. Das Atelier in Berlin betreibt Winterthur gemeinsam mit den Städten Thun und St. Gallen sowie mit dem Kanton Bern. Die Künstlerresidenz in Kairo wird von der Städtekonferenz Kultur (SKK), zu der auch die Stadt Winterthur gehört, unterhalten.