Winterthur
Geld für die Freigabe von Daten: Hacker erpressen das Winterthurer Casinotheater

Am Wochenende wurde das Casinotheater Winterthur Opfer eines Hackerangriffs. Seitdem können einige Daten der Server nicht mehr abgerufen werden. Für die Freigabe verlangen die Hacker Geld.

Drucken
Teilen
Sensible Kundendaten seien nicht betroffen. (Symbolbild)

Sensible Kundendaten seien nicht betroffen. (Symbolbild)

Keystone

Das Casinotheater Winterthur ist am Wochenende Opfer eines Hackerangriffs geworden. Sensible Kundendaten seien keine betroffen, der Betrieb laufe uneingeschränkt weiter.

Es könnten allerdings keine Mails mehr versendet oder empfangen werden, teilte das Casinotheater Winterthur am Montag mit. Auch ein Planungstool für Bankette und Tischreservationen sei betroffen. In einem auf dem Server hinterlassenen Erpresserschreiben forderten die Hacker Geld für die Freigabe der Daten. Ein konkreter Betrag werde allerdings nicht gefordert.

„Wir werden auf die Erpressung nicht einsteigen“, wird Beat Imhof, Geschäftsführer vom Casinotheater Winterthur, in der Mitteilung zitiert. Es werde versucht, die Daten wiederherzustellen, was einige Zeit in Anspruch nehmen werde. Das Casinotheater ist zurzeit deshalb nur telefonisch erreichbar. (sda)

Aktuelle Nachrichten