Digitalisierung
Werbebildschirme für Zürich – der Weg zu E-Cityplänen

Die Stadt will mehr digitale Werbeflächen. Die E-Citypläne können via Touchscreen bedient werden und sollen Touristen und Passanten bei der Orientierung entgegenkommen. Die Stadt reichte nun zehn Baueingaben ein.

Lina Giusto
Merken
Drucken
Teilen
Der erste E-Cityplan wird am Paradeplatz stationiert.

Der erste E-Cityplan wird am Paradeplatz stationiert.

Amt für Städtebau Zürich

In den Zürcher Stadtkreisen 1, 4 und 7 sollen zehn freistehende Werbebildschirme installiert werden. Dies geht aus der Publikation der Baueingaben hervor. Projektverfasserin ist das Amt für Städtebau der Stadt Zürich. Wer die Stelen künftig bewirtschaften wird, ist offen. «Der Zuschlag geht an den Meistbietenden», sagt Matthias Wyssmann, Sprecher des städtischen Hochbauamtes. Eine entsprechende Medienmitteilung zur öffentlichen Ausschreibung werde das Amt am 5. Oktober versenden.

Die geplanten Bildschirme sind ein weiterer Schritt der Stadt bei der Verbreitung digitaler Werbeanlagen. Eine erste Installation erfolgte bereits vor drei Jahren. Bereits im November 2017 wurde der weitere Ausbau digitaler Stelen für 2018 und 2019 bekannt gegeben. Die jetzige Baueingabe umfasst 10 der dereinst insgesamt 25 digitalen Werbestelen, die auf öffentlichem und städtischem Boden realisiert werden sollen.

Die Kosten für die zehn Standorte belaufen sich voraussichtlich und einmalig auf 350 000 Franken, wie Wyssmann sagt. Im Gegenzug zur Erweiterung der elektronischen Werbeflächen sollen 75 konventionelle städtische Plakatstellen aufgehoben werden.

Auch der Stadtplan wird digital

Parallel zum Ausbau der digitalen Werbeanlagen läuft ein zweites Digitalisierungsprojekt der Stadt. Im Oktober wird der erste interaktive Stadtplan am Paradeplatz in Zürich installiert. Im Januar folgen weitere 15 elektronische Citypläne. Die baulichen Massnahmen kosten die Stadt einmalig 560 000 Franken. Pächterin der Stelen ist das Aussenwerbeunternehmen Clear Channel. Bis 2023 darf die Firma auf der Rückseite der digitalen Stadtpläne Werbung schalten. Dafür bezahlt sie der Stadt Zürich jährlich knapp 550 000 Franken.

Die elektronischen Stadtpläne sollen den Passanten und Touristen helfen, sich leichter in Zürich zurechtzufinden. Die E-Citypläne können über einen Touchscreen bedient werden. Verfügbar sind mehrere Kartenausschnitte. Zudem gibt es weitere Informationen zu Veranstaltungen, Kultur und zum öffentlichen Verkehr. Das Angebot wird in mehreren Sprachen erhältlich sein. Clear Channel betreibt digitale Werbeflächen und Stadtpläne bereits in Luzern und Basel.