Tag der offenen Tür
Wenn die Richter am Zürcher Obergericht zu singen beginnen

Das Zürcher Obergericht öffnet am Samstag, 4. Juni, seine Türen für die Öffentlichkeit: Interessierte können auf einem Rundgang durch das Gerichtsgebäude Einblick in die unterschiedlichen Arbeitsbereiche nehmen.

Drucken
Teilen
Am Samstag öffnet das Obergericht seine Türen.

Am Samstag öffnet das Obergericht seine Türen.

Keystone

Auf dem Programm am Tag der offenen Türe steht unter anderem eine Gerichtsverhandlung. Der Fall "Drogentransport aus der Türkei" ist inszeniert. So ist er unter anderem publikumsfreundlich auf 45 Minuten beschränkt, während an einem realen Prozess allein ein einziges Plädoyer oft länger dauert.

Doch der Fall wird realitätsnah präsentiert. Dafür garantieren auch die Darsteller. Nur eine Gerichtsangestellte, welche die beschuldigte Person spielt, muss in eine fremde Rolle schlüpfen.

Alle anderen Parts übernehmen die echten Vertreter: So werden Oberrichter um 10.15, 12.30 und 14.45 Uhr den Prozess leiten. Echte Staatsanwälte plädieren, und selbst ein Dolmetscher gelangt zum Einsatz.

Das Obergericht Zürich hatte im Juni 2012, kurz nach dem Bezug ihres umgebauten und erweiterten Gebäudes, bereits einmal die Öffentlichkeit zum Besuch eingeladen. Seither sind beim Gericht viele Anfragen wegen Führungen eingegangen.

Mit dem neuerlichen Tag der offenen Türe wolle man dem Gericht ein Gesicht geben, heisst es beim Obergericht: So stehen von 10 bis 16 Uhr zahlreiche Mitarbeiter zur Verfügung, die den Besucherinnen und Besucher persönliche Auskünfte über ihre Arbeit geben und allfällige Fragen beantworten.

Auf dem Programm steht zudem eine musikalische Einlage - ein Richter singt Chansons über die Justiz. Zudem informiert der Präsident des Handelsgerichts über seinen Alltag. Der Gerichtsbibliothekar erzählt "einige Reminiszenzen zur 149-jährigen Bibliothek". Und natürlich steht auch ein Grillstand und eine Kaffeebar bereit.