Zürich
Weniger ausländische Bachelor-Studierende an der Universität Zürich

Nach vielen Jahren des Wachstums ist die Zahl der Studierenden an der Universität Zürich 2013 konstant geblieben, wie Stefan Schnyder, Direktor Finanzen, Personal und Infrastruktur heute sagte. Die Zahl der Neueintritte sei aber immer noch sehr hoch.

Merken
Drucken
Teilen
die Universität Zürich (Symbolbild)

die Universität Zürich (Symbolbild)

Keystone

Ein Grund für die konstanten Zahlen ist das Auslaufen des Lizentiatsmodells: Noch bis zum nächsten Jahr können Studierende nach dem alten System abschliessen. Vor allem an der Philosophischen Fakultät gab es deshalb mehr Austritte und Abschlüsse.

Von 1165 auf 1046 abgenommen hat die Zahl der ausländischen Bachelor-Studierenden. Schnyder stellte dies in Zusammenhang mit der Erhöhung der Studien-Gebühren für ausländische Studierende. Ob dies wirklich stimme, werde sich in den nächsten Jahren weisen.

Deutlich verbessert hat sich gemäss Schnyder die Betreuungssituation in allen Fakultäten. Ein UZH-Professor betreute durchschnittlich 45,9 Studierende (2012: 49,1). Gegenüber dem politischen Zielwert (40 Studierende) bestehe aber nach wie vor erheblicher Handlungsbedarf.
Wirtschafts- und Rechtswissenschaft am beliebtesten

Im Herbstsemester 2013 waren an der UZH 25'715 Personen eingeschrieben, praktisch gleich viele wie im Vorjahr (-0,1 Prozent). Zudem absolvierten 672 Personen eine Weiterbildung mit Abschluss "Master of Advanced Studies". 4477 Personen (+44) nahmen neu ein Studium auf. Dazu gehörten 608 Doktorierende (-52).

Von den Neuen wählten die meisten Wirtschaftswissenschaft (709), gefolgt von Rechtswissenschaft (647), Humanmedizin (485), Psychologie (450), Biologie (263) sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaft (252). Die drei beliebtesten Studienfächer insgesamt sind Rechtswissenschaft mit 3623 Studierenden, Wirtschaftswissenschaft (2848) und Psychologie (2430).

Der Gesamtumsatz betrug im vergangenen Jahr 1'322,5 Millionen Franken. Das entspricht einer Steigerung von 21,6 Millionen Franken gegenüber dem Vorjahr. (sda)