Kanton Zürich

Weniger Arbeitslose: Bau- und Gastgewerbe sorgen für Aufhellung am Arbeitsmarkt

Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) waren Ende April 944 Personen weniger als arbeitslos gemeldet als im Vormonat. (Gestellte Szene, Symbolbild)

Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) waren Ende April 944 Personen weniger als arbeitslos gemeldet als im Vormonat. (Gestellte Szene, Symbolbild)

Bau- und Gastgewerbe haben im April im Kanton Zürich für einen Rückgang der Arbeitslosigkeit gesorgt. Die Arbeitslosenquote hat sich weiter verringert und sank von 3,9 Prozent im März auf neu 3,8 Prozent.

Ende April waren 29'876 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons als arbeitslos gemeldet, 944 weniger als im Vormonat. Dies teilten die Volkswirtschaftsdirektion und das Amt für Wirtschaft und Arbeit am Dienstag mit.

Gemäss Mitteilung sorgen in den Frühlingsmonaten typischerweise saisonale Effekte für eine Abnahme der Arbeitslosigkeit, insbesondere in Wirtschaftszweigen mit vielen temporären Beschäftigten. Gemeint sind vor allem das Bau- und Gastgewerbe.

Im Baugewerbe sank die Zahl der Arbeitslosen um 419 Personen. Der deutliche Abbau der Arbeitslosigkeit lasse auf eine Aufhellung der Baukonjunktur schliessen, heisst es weiter. Auch im Gastgewerbe fanden 112 Personen eine Stelle. In der Industrie stieg die Arbeitslosigkeit, wie schon im März, nicht weiter an.

Ein leichter Zuwachs an Arbeitslosen wurde bei den Finanzdienstleistungen registriert. Betroffen waren vor allem die Versicherungen (+23) und in geringerem Mass die sonstigen Finanzdienstleister (+14).

Insgesamt zeigt sich eine Stagnation der Arbeitslosigkeit im Kanton Zürich. Angesichts des weiterhin starken Frankens und der eher schwachen Weltkonjunktur sei dies positiv zu werten, heisst es in der Mitteilung.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1