Grossandrang
Wegen Corona: 600 Studierende mehr meldeten sich an der Uni Zürich an

Zum Semesterbeginn Mitte September haben sich viel mehr Maturandinnen und Maturanden für ein Studium an der Universität Zürich angemeldet als noch im Vorjahr. Dabei sei der Zuwachs auf Master- noch grösser als auf Bachelorstufe.

Merken
Drucken
Teilen
Im kommenden Herbstsemester wird es wohl keine freien Tische mehr geben. Im Bild: Der Lichthof im Hauptgebäude der Uni Zürich. (Archivbild)

Im kommenden Herbstsemester wird es wohl keine freien Tische mehr geben. Im Bild: Der Lichthof im Hauptgebäude der Uni Zürich. (Archivbild)

KEYSTONE/PETRA OROSZ

Die Universität verzeichnet einen massiven Zulauf an Studiumsanfängerinnen und -anfängern für das Herbstsemester 2020. Laut einem Bericht des Regionaljournals des Schweizer Radio und Fernsehen, gingen 15 Prozent mehr Anmeldungen für einen Bachelor-Studiengang ein als noch 2019. Für Masterstudiengänge sei der Anstieg gar 25 Prozent. Die Uni Zürich sieht den Grund in der Coronakrise.

Viele Maturandinnen und Maturanden nehmen sich nach Abschluss der Matura ein Jahr Auszeit bevor sie sich zum Studium an einer Universität anmelden. Dieses Jahr ist diese Möglichkeit weniger attraktiv als sonst. Denn eine beliebte Tätigkeit nach der Plackerei auf der Schulbank ist für viele das Reisen. Diese Entdeckungstouren finanzieren sich die meisten mit Jobs beispielsweise an einer Migroskasse oder im Service. Wegen Corona sind diese Jobs dieses Jahr aber rar. Ausserdem sind viele sonst begehrte Reiseziele auf der Liste der Risikoländer des Bundes. Es spricht also einiges dagegen, das Studium für ausserschulische Erfahrungen aufzuschieben. (mma)