In einem Hochhaus in der Zürcher Förrlibuckstrasse ist am Montag ein Brand ausgebrochen. Das Haus befindet sich noch im Bau. 190 Arbeiter mussten evakuiert werden.

Die Brandmeldung ging kurz nach 12 Uhr ein, wie Schutz & Rettung mitteilten. Die Feuerwehr konnte den Brand im 7. Stockwerk rasch löschen. Verletzt wurde niemand.

Doch die Beseitigung der Glutnester und das Entrauchen das Gebäudes nahm einige Zeit in Anspruch. Insgesamt entstand ein Schaden von rund 100'000 Franken.

Es mussten Autodrehleitern und Hubrettungsfahrzeuge eingesetzt werden. Für die Beurteilung des Gebäudes von oben war ein Helikopter der Rega im Einsatz. Spezialisten der Kantonspolizei untersuchen die Ursache des Brandes.

Die Ursache des Brandes wird durch Spezialisten der Kantonspolizei Zürich abgeklärt. Im Einsatz stand neben Berufsfeuerwehr und Rettungsdienst von Schutz & Rettung auch die Stadtpolizei Zürich.

Zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft wurden zudem die Milizfeuerwehr-Kompanien Sihltal und Glattal aufgeboten. Die Förrlibuckstrasse war für die Dauer des Einsatzes gesperrt.