Zürich
Waren an fremde Adressen bestellt: Stadtpolizei schnappt notorischen Päckli-Betrüger

Die Stadtpolizei Zürich hat einen notorischen Päckli-Betrüger festgenommen. Der 36-Jährige bestellte im Internet Waren an fremde Adressen und fing dann den Paketboten ab. Er flog auf, weil ein Bote bei jemandem die Lieferung im Voraus angekündigt hatte.

Merken
Drucken
Teilen
Der Mann bestellte im Internet Waren an fremde Adressen und fing dann den Paketboten ab. (Symbolbild)

Der Mann bestellte im Internet Waren an fremde Adressen und fing dann den Paketboten ab. (Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Ein Mann aus dem Zürcher Kreis 5 rief bei der Polizei an und meldete, dass er von der Post über eine bevorstehende Paketlieferung informiert worden sei. Er habe jedoch gar nichts bestellt und gehe davon aus, dass jemand seinen Namen und seine Adresse für die Bestellung genutzt habe. Dies sei ihm jetzt schon mehrmals passiert.

Als Polizisten zur Wohnung des Anrufers ausrückten, konnten sie kurze Zeit später einen Unbekannten beobachten, der ein Paket aus dem Milchkasten des Anzeigeerstatters nahm und damit wegging. Die Polizisten stoppten den Mann und nahmen ihn fest.

Er hatte gleich mehrere Pakete bei sich, die an andere Empfänger adressiert waren. Darin waren Esswaren, Haushaltsartikel und Zigaretten. In einer ersten Befragung gab der Mann zu, die Masche schon mehrmals angewendet zu haben. Die Rechnung ging jeweils an die Personen, die bei der angegebenen Adresse wohnen.