Zürich
VPOD: "Ohrfeige für alle Kantonsangestellten" – Teuerung wird beim Staatspersonal nur teilweise ausgeglichen

Der Zürcher Regierungsrat will zwar die Teuerung beim Staatspersonal ausgleichen, allerdings nur teilweise: Er hat dem Kantonsrat einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent beantragt. Die gesamte Teuerung belief sich per Ende September jedoch auf 0,7 Prozent.

Merken
Drucken
Teilen
Der Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) kritisiert den Entscheid des Regierungsrats. (Themenbild)

Der Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) kritisiert den Entscheid des Regierungsrats. (Themenbild)

Keystone

Der Regierungsrat begründet seinen Entscheid mit der angespannten Finanzlage. Damit der von Verfassung und Gesetz verlangte mittelfristige Ausgleich der Erfolgsrechnung erreicht werden könne, soll die Teuerung nur mit 0,5 Prozent berücksichtigt werden, teilte er am Donnerstag mit.

Der Budgetentwurf für 2018 wird damit mit rund 22,5 Millionen Franken belastet. Trotzdem verbessert sich der Entwurf aufgrund von weiteren Nachträgen im sogenannten Novemberbrief an den Kantonsrat um rund 5,8 Millionen Franken. Neu wird mit einem Ertragsüberschuss von 82 Millionen Franken gerechnet.

Hauptgrund ist die Zürcher Kantonalbank ZKB: Der Konzerngewinn dürfte aufgrund des Halbjahresergebnisses höher als budgetiert ausfallen. Der Regierungsrat rechnet daher mit einer um rund 25 Millionen Franken höheren Gewinnausschüttung.

"Es fehlt nicht am Geld, sondern am Willen"

Der Verband des Personals öffentlicher Dienste (VPOD) Zürich kritisiert den Entscheid des Regierungsrats und spricht in einer Mitteilung von einer "Ohrfeige für alle Angestellten des Kantons und seiner Betriebe". Als stossend empfindet es die Gewerkschaft, dass der Kanton mit einem besseren Jahresabschluss rechnet als budgetiert. Für sie ist daher klar: "Es fehlt nicht am Geld, sondern am Willen".