An seiner ordentlichen Sitzung hat sich der Vorstand gemäss Mitteilung einstimmig hinter seine in die Kritik geratene Präsidentin gestellt. Die durch die Mitgliederversammlung abgesegnete Strategie der Professionalisierung des Präsidentenamts werde fortgeführt, heisst es weiter.

Die Präsidentin der AHS, FDP-Nationalrätin Doris Fiala (ZH), war wegen ihres Honorars in die Schlagzeilen geraten. Die AHS bezahlt ihr jährlich 50'000 Franken für ihr präsidiales Engagement.

Die Zertifizierungsstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen (Zewo) hält diesen Betrag für zu hoch und sieht Erklärungsbedarf. Allenfalls entzieht sie der Aids-Hilfe das Zewo-Gütesiegel. Darüber befinden wird der Zewo-Stiftungsrat an der Sitzung vom 19. März.