Zürich
Von 58 Festgenommenen müssen elf mit Strafverfahren rechnen

58 Personen haben die Zürcher Polizeikräfte am 1. Mai in der Stadt Zürich festgenommen. Acht wurden an die Staatsanwaltschaft und drei an die Jugendanwaltschaft überwiesen. Die übrigen 47 wurden nach einer Personenkontrolle wieder entlassen.

Merken
Drucken
Teilen
Bei den 58 Festgenommenen handelt es sich grösstenteils um Personen zwischen 18 und 25 Jahren.

Bei den 58 Festgenommenen handelt es sich grösstenteils um Personen zwischen 18 und 25 Jahren.

Keystone

Wie Stadt- und Kantonspolizei am Samstag mitteilten, waren zwei der 58 Festgenommenen Frauen. Vier waren 15-jährige Jugendliche, acht waren zwischen 16 und 17 Jahre alt. 32 der Festgenommenen waren 18- bis 25-jährig, 14 waren älter als 25.

Bei 44 Personen handelt es sich um Schweizer, die übrigen stammen aus verschiedenen anderen Ländern. Nur 13 der Festgenommenen wohnen in der Stadt, 15 im Kanton Zürich, 9 in Winterthur. Die übrigen reisten aus anderen Kantonen an, vier aus Deutschland.

Vorgeworfen wird jenen, die der Staats- beziehungsweise Jugendanwaltschaft zugeführt wurden, Gewalt und Drohung gegen Beamte, Landfriedensbruch, Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz und Teilnahme an einer unbewilligten Demonstration. (sda)

Regenschirm an Regenschirm: Die Besucher schützen sich vor dem Regen
20 Bilder
Tag der Arbeit: 1. Mai 2015 in Zürich
Auf den Sechseläutenplatz in Zürich gab es einen Farbanschlag.
Auch nach intensiven Reinigungsarbeiten waren die roten Flecken weiterhin zu sehen.
Vereinzelt kam es in Zürich zu Schmierereien.
«Kampf dem Kapital» an einer UBS-Filiale.
Zürcher Geschäfte rüsteten sich gegen Vandalen.
Der Helvetiaplatz, auf dem die Kundgebung des 1.-Mai-Komitees stattfindet.
Die Geschäfte sind gegen die Chaoten gerüstet

Regenschirm an Regenschirm: Die Besucher schützen sich vor dem Regen

Keystone