Der Architekturwettbewerb für die letzte Etappe des neuen Stadtteils Europaallee beim Zürcher Hauptbahnhof ist entschieden. Auf dem Baufeld D soll ein Projekt des holländischen Teams Wiel Arets Architects realisiert werden, wie die SBB am Donnerstag mitteilte.

Das Baufeld D liegt direkt am Gleisfeld und wird dereinst die Silhouette der Stadt bei der Einfahrt in den Hauptbahnhof Zürich prägen. Bevor gebaut werden kann, müssen die heutigen Gleise 51 bis 54 abgebrochen werden. Diese werden nach der Inbetriebnahme des neuen unterirdischen Bahnhofs Löwenstrasse nicht mehr benötigt.

Das Siegerprojekt des holländischen Teams, das auch in Zürich ein Büro betreibt, habe das Preisgericht überzeugt, heisst es in der Mitteilung. Der viergeschossige Sockel und die zwei darüber liegenden, sechsgeschossigen Türme fügten sich zu einem ausdrucksstarken Gebäude.

Auf einer Nutzfläche von rund 15'000 Quadratmetern sind flexibel nutzbare Dienstleistungs- und Büroflächen in den Obergeschossen vorgesehen. Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss sind Läden und Restaurants geplant. Realisiert wird der Bau zwischen 2017 und 2020.