Zürich

«Vielfalt statt Aufwertung!» - JUSO Zürich protestiert gegen Schliessung von Türkenladen

Aktivisten der JUSO protestieren gegen Wincasas Verdrängungsversuche.

Aktivisten der JUSO protestieren gegen Wincasas Verdrängungsversuche.

Am Dienstagmittag protestierte die JUSO Zürich gegen die Aufwertungsszenarien im Kreis 5, die von Wincasa vorangetrieben werden. Diese verlangt von einem türkischen Gemüseladen, auf den Verkauf von Lebensmitteln zu verzichten.

Der türkische Laden, «Dirok Market», muss um seine Existenz bangen. Denn die Immobilienverwalterin Wincasa, die seit Juli 2013 zu Swiss Prime Site (SPS) und damit zur grössten Immobilieninvestmentgesellschaft an der Schweizer Börse gehört, droht damit, den Mietvertrag nicht zu verlängern. 

Wie Hasan Yapici, der Besitzer des türkischen Gemüseladens, dem «Tagesanzeiger» mitteilte, dürfe er laut Wincasa ab Oktober keine Lebensmittel mehr verkaufen, weil das schon Denner und die Migros tun. Ansonsten würde sein Mietvertrag nicht verlängert werden.

Jedoch exisitert gemäss dem «Tagesanzeiger» keine Konkurrenzklausel im Vertrag von Denner, die den türkischen Gemüseladen im gleichen Gebäude verbieten würde. Hat Wincasa Namen wie Denner und Migros nur fallen gelassen, um den türkischen Laden loszuwerden?

Fest steht: Wincasa droht damit, die Mietverträge nicht zu verlängern, sollten die Ladenbesitzer keine Konzepte liefern, wie sie ihre Läden künftig mit einem Verzicht auf Lebensmittel weiter betreiben wollen. Eine bizarre Forderung, denn was soll ein Lebensmittelladen verkaufen, wenn nicht Lebensmittel?

Proteste von Seiten der JUSO und 5im5i

Viele Anwohner wie auch Auswärtige sind empört über das skrupellose Verhalten von Wincasa. Quartieraktivisten von «5im5i» starteten eine Petition, in der von Wincasa der Fortbestand des türkischen Gemüseladens «ohne schikanöse Auflagen» gefordert wird.

Seit Dienstagmittag ruft nun auch die JUSO Zürich zur Unterzeichnung der Petition „Verbleib vom Gemüseladen DIROK im Kreis 5 ohne schikanöse Auflagen!“ von 5im5i an Wincasa auf. Mit Plakaten und Flyern protestierten sie vor der Migros am Limmatplatz gegen die Aufwertungsszenarien im Kreis 5.

JUSO-Aktivist Silas Arn findet: „Wir dürfen nicht zusehen, wie die Grossen den Grossen helfen, die Kleinen zu vernichten und müssen Wincasa zeigen, dass nicht sie das letzte Wort hat.“
 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1