Winterthur
Viele Bürger wandten sich mit Lärmklagen an die Ombudsfrau

Bei der Ombudsstelle Winterthur sind im vergangenen Jahr 170 Beschwerden eingegangen - 17 mehr als 2012. Häufig angegangen wurde Ombudsfrau Viviane Sobotich von Personen, die sich durch den Lärm anderer stark gestört fühlten.

Merken
Drucken
Teilen
Ombudsfrau Viviane Sobotich.jpg

Ombudsfrau Viviane Sobotich.jpg

Zur Verfügung gestellt

Als unzumutbar empfunden wurden von Beschwerdeführenden unter anderem Laubbläser, Kindergeschrei, Lüftungsanlagen, laute Nachbarn sowie aufschlagende Bälle, wie es in dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht 2013 heisst. Aufgrund der Beschwerden habe sie den Eindruck gewonnen, dass Menschen immer sensibler auf Geräusche reagierten und deren Zulässigkeit vermehrt in Frage stellen, schreibt Sobotich.

Dabei sei die Lautstärke oft nicht massgebend dafür, ob etwas als Lärm oder Geräusch wahrgenommen werde. Massgeben sei vielmehr die persönliche Bewertung in der konkreten Situation. "In der Regel wird Lärm immer lauter, sobald wir unsere Aufmerksamkeit darauf lenken. Nicht selten steigern wir uns dann in die Sache hinein, und die Wut auf den Lärmverursacher wächst", stellt die Ombudsfrau fest.

Der Schutz vor Lärm sei zwar längste gesetzlich normiert. Fälle von Lärmklagen seien jedoch schwierig zu lösen und oft mit harten Konflikten verbunden, musste die Winterthurer Ombudsfrau erfahren und untermauert dies im Jahresbericht mit verschiedenen konkreten Beispielen.
Über 170 Fälle erledigt

Insgesamt konnte Sobotich im vergangenen Jahr 174 Fälle erledigen, sieben Fälle waren Ende Jahr noch pendent. In vier Fällen scheiterte die Vermittlung. 23 Beschwerden wurden zurückgezogen und 123 konnten durch Vermittlung, mit einem Schlussbericht oder dank Information und Beratung erledigt werden.

Mehr Beschwerden gab es bei der Ombudsstelle im vergangenen Jahr im Sozialdepartement, insbesondere beim Amt für Zusatzleistungen und bei der neu gegründeten Kinderschutz- und Erwachsenenbehörde. Auch bei der Abteilung Alter und Pflege stieg die Beschwerdezahl, während sie bei der Sozialberatung im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückging. (sda)