Die Strassenparkplätze auf öffentlichem Grund in der Stadt Zürich seien im Vergleich zu den Parkhäusern von Privaten "viel zu billig", sagte Markus Knauss, Gemeinderat Grüne, am Donnerstag vor den Medien in Zürich. Dies führe dazu, dass viele Autofahrerinnen und -fahrer lieber Strassenparkplätze suchen, als dass sie einen freien Parkplatz in einem Parkhaus benutzen.

Die Folge davon sei mehr Parksuchverkehr, sagte Knauss weiter. "Das ist Verkehr, der komplett nutzlos ist, aber dennoch viele Emissionen produziert." Für Knauss sind die höheren Parkgebühren denn auch ein Steuerungsinstrument beim Autoverkehr.

CVP-Gemeinderat Christian Traber glaubt, dass das Gewerbe wegen der "massvollen Gebührenerhöhung" keinen Schaden nehmen wird - ganz im Gegenteil: Die durchschnittliche Parkierungsdauer in der Innenstadt und in Oerlikon werde damit reduziert, sagte Traber. Es werde attraktiver, nur kurzzeitig zu parkieren.

Erstmals seit 1994

Sagen die Stimmberechtigten am 25. September Ja, werden die Gebühren für die weissen Strassenparkplätze erstmals seit 1994 in den sogenannten Hochtarifzonen erhöht. Neu soll eine halbe Stunde auf einem städtischen Strassenparkplatz einen Franken kosten, eine Stunde drei Franken. Bisher waren es 50 Rappen für eine halbe Stunde und zwei Franken für eine Stunde.

Neben der Innenstadt und Oerlikon soll es neu auch eine Hochtarifzone im Ausgangsviertel Zürich-West geben. Gemäss SP-Gemeinderätin Simone Brander soll damit der Ausgangsverkehr in geordnete Bahnen gelenkt werden.

Im Gemeinderat hatten sich mit Ausnahme der SVP alle Parteien für den von der Kommission ausgearbeiteten Kompromiss ausgesprochen. Gegen den Entscheid des Parlaments ergriffen der Zürcher TCS, die City Vereinigung sowie einzelne bürgerliche Politiker das Referendum.

Unterstützt wird das Nein-Komitee auch von der SVP, sowie unter anderen dem Hauseigentümerverband und Hotelleriesuisse Zürich und Region. Für ein Nein hatten sich am Mittwochabend auch die Delegierten der FDP ausgesprochen - im Gegensatz zur Gemeinderatsfraktion.