Ein Zürcher, welcher seit Montag vermisst wird, befindet sich möglicherweise in einer Lawine im Davoser Skigebiet Jakobshorn.

Es müsse befürchtet werden, dass der gesuchte Snowboarder in eine Lawine geraten sei, teilte die Bündner Kantonspolizei am Donnerstag mit. Der Boarder hatte am Karfreitag ein Hotelzimmer in Davos bezogen. Als er am Montag nicht abreiste und die Snowboardausrüstung fehlte, alarmierte das Hotelpersonal die Polizei.

Das Handy des Sportlers konnte am Dienstag im Gebiet Wildiwald am Jakobshorn geortet werden. Ein zehnköpfiges Rettungsteam des SAC Davos und der Jakobshornbahnen machte sich dort auf die Suche nach dem Vermissten. Ein sechs bis acht Meter hoher und gefrorener Lawinenkegel wurde während zweier Tage mit allen Mitteln abgesucht. Auch vier Lawinenhunde wurden eingesetzt.

Polizeiangaben zufolge dauerte die Suche am Donnerstagnachmittag an. Weil weitere Nassschneelawinen drohen, wurde von privaten Suchaktionen abgeraten.