Zürich
Verkauf von Wohneigentum dauert im Schnitt 51 Tage

Seit 2002 steigen die Wohneigentumspreise in Zürich stetig an – für 2018 prognostizieren ZKB-Experten nun rückläufige Preise.

Lina Giusto
Merken
Drucken
Teilen
Ein Verkaufsinserat im Raum Zürich wird täglich 37 Mal angeklickt.

Ein Verkaufsinserat im Raum Zürich wird täglich 37 Mal angeklickt.

Keystone

Der Kauf von Wohneigentum läuft derzeit so schnell wie letztmals 2002. Im zweiten Quartal dieses Jahres verkürzte sich die Dauer für den Verkauf einer Wohnung im Raum Zürich um insgesamt zehn Tage. Damit gibt es eine Trendwende auf dem Verkaufs- und Mietmarkt, wie der am Montag publizierte Immobilienbarometer der Zürcher Kantonalbank (ZKB) zeigt.

Typischerweise dauert es länger, eine Wohnung zu verkaufen, als eine zu vermieten. Derzeit aber steigt die Anzahl Tage, die ein Mietwohnungsinserat aufgeschaltet ist, während jene der Verkaufsinserate sinkt. Durchschnittlich war im letzten Quartal ein Verkaufsinserat rund 51 Tage online. Solch ein tiefer Wert wurde laut ZKB zuletzt 2002 gemessen. «Eine sinkende Insertionsdauer zeigt einen Nachfrageüberhang», sagt Peter Meier, Leiter Immobilienresearch der ZKB.

Das Interesse an Wohneigentum ist im nach wie vor niedrigen Hypothekarzinsumfeld gross. Zwar haben die Preise im letzten Quartal um weniger als ein Prozent zugenommen. Aber im Verlauf der letzten zwei Jahre sind die Zürcher Eigenheimpreise stark gestiegen. Dabei zeigen sich derzeit folgende regionale Unterschiede: Während die Preise in ländlichen Gemeinden weiterhin steigen, sinken sie in der eher teureren Seeregion um 0,5 Prozent.

Mehr Klicks für das Eigentum

Eine Analyse der täglichen Anzahl Klicks auf Wohnungsinserate auf dem Online-Portal homegate.ch belegt diesen Trend. Im Schnitt wird im Kanton Zürich täglich 37 Mal auf ein Wohneigentumsinserat geklickt.

Die sinkende Dauer, die ein Inserat für Eigentum ausgeschrieben ist, sowie die angestiegenen Klickzahlen stehen in direktem Zusammenhang mit den steigenden Preisen für Wohneigentum. Laut ZKB-Analysten dürfte die Preisspitze aber bald erreicht sein. Für das laufende Jahr erwartet die ZKB ein Wachstum von 1,5 Prozent bei den Zürcher Eigenheimpreisen. Für 2018 prognostizieren die Analysten leicht rückläufige Werte.

Während Liegenschaftskäufe in den vergangenen Jahren stetig attraktiver wurden, entwickelt sich der Mietwohnungsmarkt gegenläufig. Dies zeigt die sinkende Anzahl Klicks auf entsprechende Inserate. Pro Tag werden diese noch 28 Mal angewählt. Auch bei den Mietwohnungen gibt es im Raum Zürich ein Überangebot. Während in Zürich noch rege gebaut wird, die Zuwanderung aber weniger stark ist, sinkt die Nachfrage nach mietbarem Wohnraum. Damit sinkenden die Mieten.