Der "grüne Güggel" ist ein schweizweit anerkanntes Umweltzertifikat, mit dem sich Kirchgemeinden in der Schweiz seit zwei Jahren auszeichnen können. Die reformierte Kirche in Meilen war vor zwei Jahren die erste Kirchgemeinde, die ein solches Label erhielt. Ihr sind seither nur wenige Kirchen im Kanton Zürich gefolgt, berichtet das "Regionaljournal Zürich Schaffhausen" in einem Beitrag.

So sieht das Umweltzertifikat des "grünen Güggels" aus.

Grüner Güggel

So sieht das Umweltzertifikat des "grünen Güggels" aus.

Das bis jetzt erst wenige Zürcher Kirchen Energie sparen und somit auch mit dem "grünen Güggel" ausgezeichnet werden, sei zu bedauern. Denn laut dem Initianten des "grünen Güggels", Andreas Frei, der ebenfalls jahrelang als reformierter Pfarrer in Zürich tätig gewesen ist, sei das "eine gute Sache". Kirchen könnten somit "Nägel mit Köpfen" machen und ihren Leitspruch "Der Schöpfung Sorge tragen" in die Tat umsetzen, meint Frei im Gespräch mit dem "Regionaljournal Zürich Schaffhausen".

Zu viel Aufwand

Das bisher wenig Kirchen im Kanton Zürich eine solche Auszeichnung anstrebten, kann mehrere Gründe haben. Einer davon könnte beispielsweise der zu grosse Aufwand sein. Insgesamt müssen nämlich zehn Schritte durchlaufen werden. So muss die Kirche zuerst vier bis fünf Personen aus der eigenen Gemeinde motivieren, sich mit dem Umweltthema auseinanderzusetzen, bevor Andreas Frei als Umweltberater zur Kirche geht.

Hat ein Fachmann allerdings das Potenzial einmal beurteilt, ist die Kirchgemeinde nachher weitgehend frei, in welchem Bereich sie tatsächlich etwas verändern möchte. Am meisten profitieren Kirchen natürlich, wenn sie im Energieverbrauch sparen und folglich die Heizkosten gesenkt werden können. So wird die Kirche in Meilen nur noch auf 18 Grad geheizt und dies auch nur dann, wenn ein Gottesdienst angekündigt sei, so das "Regionaljournal Zürich Schaffhausen".

Zum Schluss gibt Andreas Frei etwas optimistisch bekannt, dass momentan weitere Gespräche mit Kirchen im Kanton Zürich stattfinden würden, die auf dem Weg zur "Öko-Kirche" seien. (lgi)