Zürich

VBZ-Passagiere können mit Solarstrom fahren

Zum bestehenden VBZ-Abo kann auch der solar.mobil-Pass dazugekauft werden.

Zum bestehenden VBZ-Abo kann auch der solar.mobil-Pass dazugekauft werden.

Mit Solarstrom pendeln: Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) und die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) haben gemeinsam den «solar.mobil-Pass» entwickelt. Mit dem Solarstrom-Upgrade können VBZ-Passagiere seit Montag auf der Züri-Linie für jeweils ein Jahr ihre Strecke mit Solarstrom zurücklegen.

Bisher hatten die VBZ-Kunden keine Möglichkeit, ihre Fahrstromqualität zu wählen. Der Solarstrom-Pass schafft Abhilfe. Mit dem neuen Pass, der zum bestehenden Abo dazugekauft wird, würden ein Beitrag für eine umweltbewusste Stromversorgung geleistet und die Produktion von Solarstrom in der Schweiz gefördert, heisst es in einer gemeinsamen Medienmitteilung von ewz und VBZ vom Montag.

Der Pass entspreche von der Strommenge her der durchschnittlichen jährlichen ÖV-Nutzung eines Pendlers in der Stadt Zürich. Der "durchschnittliche VBZ-Kunde" lege jährlich an 220 Arbeitstagen und an den Wochenenden jeweils zwei Fahrten zurück. Der Stromverbrauch betrage 160 kWh.

Der Strom stammt gemäss Mitteilung aus ewz-eigenen Schweizer Solarstromanlagen sowie dem Handel von Herkunftsnachweisen aus der Schweiz. Bei grosser Nachfrage sollen zudem weitere Anlagen für "solar.mobil"-Fahrgäste gebaut werden, künden die Unternehmen an.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1