42 Parkplätze gebe es auf dem Zähringer- und dem Predigerplatz, schreibt der „Tagesanzeiger". Damit diese aufgegeben werden können, müssen im Umkreis von 400 Metern 42 neue Parkplätze entstehen. So wolle es ein Kompromiss, bei dem ausgemacht wurde, dass die Anzahl Besucher- und Kundenparkplätze in der Innenstadt stabil bleiben müssen.
Der Stadtrat habe die Parkhaus Urania AG beauftragt, eine Erweiterung des 40-jährigen Parkhauses zu prüfen. Entworfen worden sei eine Vergrösserung um 330 Parkplätze auf 5 Stockwerken im Innern des Lindenhofflügels.

Dieser Ausbau komme nun nicht zustande. Mit rund 240‘000 Franken pro Parkplatz sei er zu teuer, halte das Finanzdepartement fest. Jürg Keller, Direkter der städtischen Liegenschaftenverwaltung, habe auf Nachfrage des „Tagesanzeigers" bestätigt, dass die Baukosten auf rund 80 Millionen Franken geschätzt würden.
Damit stehe fest, dass es keine weiteren Platzräumungen in der Innenstadt geben werde. Denn für die Räumung des Rennwegs, Beatenplatzes, Sechseläutenplatzes und Münsterhof seien bereits zwei neue Parkhäuser, Gessnerallee und Opéra, gebaut worden. (fwa)