Zürich
Unter Baustellenabschrankung begraben: Frau wird wegen Unwetter mittelschwer verletzt

Eine Windböe hat am Sonntagnachmittag in Zürich eine rund 30 Meter lange Baustellenabschrankung erfasst und zum Umstürzen gebracht: Eine Frau wurde unter der Abschrankung begraben - sie zog sich mittelschwere Verletzungen am Oberkörper zu.

Merken
Drucken
Teilen
Die Frau zog sich mittelschwere Verletzungen am Oberkörper zu und musste hospitalisiert werden. (Symbolbild)

Die Frau zog sich mittelschwere Verletzungen am Oberkörper zu und musste hospitalisiert werden. (Symbolbild)

KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI

Die Frau war gegen 16 Uhr mit ihrem Rollator auf dem Trottoir der Birmensdorferstrasse unterwegs, als es zum Unfall kam. Passanten brachten sie ins Spital - noch bevor die ebenfalls aufgebotenen Rettungskräfte eintrafen, wie die Stadtpolizei am Montag mitteilte.

Die Polizei musste wegen des Unwetters bis in die Abendstunden hinein wegen heruntergefallenen Ästen und umgestürzten Bauabschrankungen rund ein Dutzend weitere Einsätze leisten.

In Tiefenbrunnen wurden zudem ein Motor- und drei Segelschiffe von den Bojen gerissen. Drei Schiffe sanken auf den Seegrund und müssen nun von der Wasserschutzpolizei mit Spezialgeräten geborgen werden.