Bildung
Universität Zürich schafft Latein-Obligatorium weiter ab

Keine Lateinpflicht mehr für Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Zürich: Die Philosophische Fakultät hat das Lateinobligatorium in den entsprechenden Studienprogrammen auf Bachelor- und Masterstufe aufgehoben.

Merken
Drucken
Teilen
Immer weniger Fakultäten setzen Lateinkentnisse voraus: Studierende vor dem Hauptgebäude der Universität Zürich. (Archiv)

Immer weniger Fakultäten setzen Lateinkentnisse voraus: Studierende vor dem Hauptgebäude der Universität Zürich. (Archiv)

Keystone

Ab Frühjahrssemester 2017 benötigen die Studierenden dieser Programme kein Latein mehr, teilte die Universität Zürich am Freitag mit. Die Fakultätsversammlung der Philosophischen Fakultät ist damit einem Antrag des Deutschen Seminars und der Studienkonferenz gefolgt.

Damit würde die Fakultät die Studienanforderungen der Germanistik mit denjenigen der Deutschen Sprachwissenschaft, der Englischen Sprach- und Literaturwissenschaft, der Philosophie und der Kunstgeschichte harmonisieren, heisst es weiter. In diesen Fächern wurde die Lateinpflicht bereits auf das Herbstsemester 2015 aufgehoben.

Weiterhin benötigt wird Latein an der Philosophischen Fakultät für das Studium der Geschichte, der Romanistik, der Archäologie, der Musikwissenschaft, des Griechischen, für Latein sowie für das Studium an der Theologischen Fakultät.

In den letzten Jahren und Jahrzehnten schafften bereits verschiedene Universitäten in zahlreichen Fächern das Lateinobligatorium ab - für das Medizinstudium fiel es in Zürich bereits 1968.