An der Spitze der Rangliste tut sich wenig: Die Harvard University liegt das siebte Jahr in Folge auf Platz 1, das Massachusetts Institute of Technology hält den 2. Rang und die Stanford University Platz 3.

Bei den Schweizer Hochschulen hat sich jedoch einiges verschoben: Die ETH Zürich rutscht auf der Liste drei Plätze ab und landet auf Rang 22. Die ETH Lausanne hingegen macht drei Plätze gut und liegt damit auf dem 45. Rang.

Die Universität Zürich schafft es zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder unter die Top 100, wie "Times Higher Education" (THE) am Mittwoch mitteilte. Die Hochschule rangiert neu im Bereich 91 bis 100.

Asien überholt Westeuropa

Für die Schweiz bedeutet die neue Liste also gute Nachrichten, für den Rest Westeuropas eher nicht: Statt wie im Vorjahr 29 sind diesmal nur noch 27 westeuropäische Hochschulen unter den 100 renommiertesten weltweit. Drei führende Universitäten in Frankreich sind beispielsweise nicht mehr darunter, ebenso ist eine Hochschule in den Niederlanden aus der Liste gefallen. Das liege vor allem am Vorpreschen asiatischer Hochschulen, schrieb THE.

Die Rangliste beruht auf einer Meinungsumfrage und stützt sich dieses Jahr auf die Angaben von 10'566 Gelehrten aus 137 Ländern. THE veröffentlicht jedes Jahr auch eine Rangliste der besten Hochschulen, in die neben anderen Aspekten auch das Ansehen der Universitäten einfliesst, das in diesem Spezialranking aufgeschlüsselt wurde.