Zürich
Ungewöhnlicher Einsatz: Polizeiassistentinnen helfen bei Geburt im Auto

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz sind zwei Frauen vom Polizeilichen Assistenzdienst der Stadtpolizei Zürich gekommen: Am Montagmorgen halfen sie bei einer Geburt in einem Auto. Dem kleinen Mädchen und seinen Angehörigen geht es gut.

Merken
Drucken
Teilen
Zwei Frauen vom Polizeilichen Assistenzdienst der Stadtpolizei Zürich halfen bei einer Geburt in einem Auto. (Symbolbild)

Zwei Frauen vom Polizeilichen Assistenzdienst der Stadtpolizei Zürich halfen bei einer Geburt in einem Auto. (Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

Die beiden Frauen waren mit ihrem Patrouillenfahrzeug gegen 07.30 Uhr unterwegs. An einer Verzweigung im Kreis 6 mussten sie vor dem Lichtsignal anhalten. Dabei fiel ihnen laut Polizeimitteilung ein Auto auf, dass ungewöhnlich zwischen den beiden Fahrstreifen stand.

Im nächsten Moment stieg der Fahrer dieses Auto aus, kam ganz aufgeregt zum Fahrzeug der beiden Frauen und rief ihnen zu, dass seine Frau im Autos sitze und ihr Kind bekomme.

Bereits Presswehen

Sofort stieg die Beifahrerin des Polizeifahrzeugs aus und rannte zum Auto. Sie öffnete die Beifahrertüre und sah, dass die Frau bereits Presswehen hatte. Es gelang ihr gerade noch, das Baby aufzufangen. Kurz darauf ertönte der erste Schrei des Neugeborenen, das in den Pullover der Polizistin gewickelt wurde. Die andere Polizeiangehörige kümmerte sich um den nervösen Ehemann.

Kurze Zeit später übernahmen Spezialisten von Schutz & Rettung Zürich die Betreuung und fuhren die kleine Familie ins Spital. Gemäss Auskunft der Ärzte ist das kleine Mädchen wohlauf.