Zürich
Unfallbilder aus dem Zürich der 20er- bis 60er Jahre online

Das Stadtarchiv Zürich macht Teile seines fotografischen Bestandes im Internet zugänglich. Es hat drei thematische Bildergalerien veröffentlicht: Unfall- und Tatortbilder der Stadtpolizei, Industriefotografien der Escher Wyss AG und historische Aufnahmen aus dem Sihlwald.

Merken
Drucken
Teilen
Stadtarchiv Zürich
13 Bilder
Niederdruckteil von Dampfturbine 55'000 kW W 49 1951
Ein verbarrikadierter Fuchsbau von 1934
Baumschädigung, einige Baumstämme mit Brandflecken an der Harzausfluss-Stellen 1934
Waldarbeiter Hildebrand und Schicher an Feuerstelle auf Baumstämmen sitzend und aus Flaschen und Mostkrug trinkend (1912)
Maschinenfabrik, Modellaufnahme (1932)
Kopierfräsmaschine M 4495 (1951)
Materialprüfung, Neubau (1944)
montierte Zentrifuge San Giuseppe 1938
Verkehrsunfall vom 8. Januar 1932 an der Birmensdorferstrasse/Weststrasse
Ein Autounfall in einem Wohngebiet
Verkehrsunfall beim Bahnübergang, Uetliberg
Gefährdung öffentlicher Sicherheit?

Stadtarchiv Zürich

Stadtarchiv Zürich

Seit Mittwoch lässt sich im Internet durch "Zürichs Geschichte in Bildern" klicken, wie die Stadt in einer Medienmitteilung schreibt. So dokumentieren etwa die Unfallbilder des Erkennungsdienstes der Stadtpolizei Zürich von 1920 bis 1960 auch den städtebaulichen und den wirtschaftlich-sozialen Wandel von Zürich.

Eine Auswahl aus dem Firmenarchiv der Escher Wyss AG ermöglicht einen Einblick in die Tätigkeiten eines der wichtigsten Industriebetriebe der Stadt. Und die Aufnahmen aus dem Sihlwald, die dessen Pflege und Nutzung um die Wende des 19. zum 20. Jahrhunderts zeigen, lassen dessen wirtschaftliche Bedeutung erkennen.

Verbunden sind diese drei thematischen Bildergalerien mit einem Online-Formular, über welches die Fotografien des Stadtarchivs bestellt und genutzt werden können.

Bilder der Industrie als Poster an der Wand

Vereinzelt waren historische Bilder, wie etwa die Unfallbilder der Stadtpolizei, bereits online verfügbar. Laut Stadtarchivarin Anna Pia Maissen waren sie aber nur auf kompliziertem Weg über eine Expertensuche auffindbar. "Jetzt können Interessierte diese fotografischen Schätze einfacher und schneller finden."

Wie Maissen der Nachrichtenagentur sda weiter sagte, werden die Bilder einerseits für kommerzielle Nutzungen verwendet, etwa für Buchpublikationen, online-Bildstrecken, statistische Berichte, Werbung oder Illustration von Artikeln. Anderseits werden die Bilder auch von Privaten rege benutzt. Gerade Bilder, die das Industriezeitalter dokumentieren, würden als Poster viele Wohnungswände zieren.

Das Stadtarchiv will im Internet weitere thematische Bildergalerien zur Verfügung stellen. So ist eine Sammlung von historischen Aufnahmen von Schauspielhaus-Aufführungen geplant.