Täuschungsmanöver

Unbekannte täuschen Unfall vor und erbeuten 11'000 Franken

Fahrerflucht nach Blechschaden kostet Job (Symbolbild)

(Symbolbild)

Fahrerflucht nach Blechschaden kostet Job (Symbolbild)

Unbekannte haben am Mittwoch in Zürich mit einem Unfall einen Autofahrer getäuscht und dabei 9000 Euro (11'000 Franken) erbeutet. Der Mann hatte das Geld um 17 Uhr in einer Bank in Zürich bezogen.

Der 60-jährige Belgier ging darauf zum Parkhaus Urania zurück und legte den Aktenkoffer mit dem Geld auf den Rücksitz, wie die Stadtpolizei Zürich am Donnerstag mitteilte.

Als er aus dem Parkfeld fahren wollte, machte sich eine Frau bemerkbar: Sie sei von ihm touchiert worden. Der Autofahrer stieg sofort aus dem Auto und kümmerte sich um die Frau.

Sie gab an, wegen des Unfalls Schmerzen am Bein zu haben. Als er die Polizei informieren wollte, kam plötzlich ein Begleiter der Frau dazu. Beide wollten nichts von einer Anzeige wissen und verliessen das Parkhaus. Als er wieder ins Auto stieg, bemerkte er, dass sein Aktenkoffer mit dem Geld fehlte.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1