Spitzenkandidat der letztes Jahr gegründeten Partei ist Co-Präsident Silvan Amberg, der auch Präsident des Komitees "Bürgerliche gegen Wehrpflicht" ist.

Die junge Partei tritt "als David gegen mehrere Goliaths" an, wie sie in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Sie will eine "konsequent liberale Politik unabhängig von Partikularinteressen" betreiben.

Die Unabhängigkeit und kompromisslose Fokussierung auf liberale Werte komme auch darin zum Ausdruck, dass up! keine Listenverbindung eingehen werde.