Energie
Umweltfreundliche Wärme im Zürcher Quartier Hardau

Hardau hat eine neue Energiezentrale erhalten. Kernstück ist eine Wärmepumpe, die das Grundwasser als Energiequelle nutzt. Damit können jährlich rund 3200 Tonnen CO2 gespart werden. Das entspricht etwa 66 Tanklastern Öl.

Merken
Drucken
Teilen
Die Rohre der Wärmepumpe.

Die Rohre der Wärmepumpe.

Keystone

Mit einer Leistung von 3,4 Megawatt zählt die neue Anlage des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (ewz) zu den grössten in der Schweiz, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Die Energiezentrale beliefert die umliegenden Gebäude in der Hardau mit Wärme, die zu über 80 Prozent CO2-frei ist.

Neben den markanten Wohntürmen sind verschiedene Schulhäuser, das Schulschwimmbad und die Sporthalle, die VBZ-Busgarage sowie weitere Wohngebäude angeschlossen. Ausserdem sind im Quartier Photovoltaikanlagen geplant, die einen Teil des Stroms für die Wärmepumpe produzieren sollen.

Blick auf die vier Verdichter der Wärmepumpe.

Blick auf die vier Verdichter der Wärmepumpe.

Keystone