Bei den Prüfungen ans Kurzgymnasium sank die Quote gegenüber dem Vorjahr von 52 auf 48 Prozent. 1336 Schülerinnen und Schüler bestanden die Prüfung. Die effektive Aufnahmezahl liege wohl etwas tiefer, weil sich erfahrungsgemäss einige Jugendliche bis im Sommer für eine berufliche Grundbildung mit Berufsmaturität entscheiden.

Wegen der vorverschobenen Maturitätsexamen fanden die Aufnahmeprüfungen dieses Jahr erstmals bereits im März statt. Am 12. April wurden sie mit den mündlichen Prüfungen der Nachprüfung abgeschlossen.

3727 Schülerinnen und Schüler absolvierten die zentrale Aufnahmeprüfung für das Langgymnasium, 134 mehr als ein Jahr zuvor. An den Kurzgymnasien traten 2810 Jugendliche zur Prüfung an, 77 weniger als im Vorjahr. Die Aufnahmequote für das Lang- und das Kurzgymnasium beträgt wie letztes Jahr 26 Prozent.