"Züri schenkt"
Über 2000 Pakete gesammelt: Zürcher Flüchtlinge bekommen ein Weihnachtsgeschenk

Bescherung für Zürcher Flüchtlinge: Jeder Flüchtling in den Asylunterkünften im Raum Zürich hat im Rahmen der Aktion "Züri schenkt" ein individuell geschnürtes "Weihnachtspäckli" erhalten. Absender der Geschenke sind Zürcherinnen und Zürcher.

Merken
Drucken
Teilen
Julius Scheidt und Alex Stöckl sind die Köpfe hinter "Züri schenkt".

Julius Scheidt und Alex Stöckl sind die Köpfe hinter "Züri schenkt".

zvg

Sie haben in den ersten beiden Adventswochen so viele Weihnachtspakete geschnürt, dass allen 1200 Bewohnern der Asylunterkünfte im Raum Zürich zu Weihnachten ein Geschenk überreicht werden konnte, wie "Züri schenkt" am Donnerstag mitteilte.

Die Zürcher haben sogar überzählige Geschenke eingepackt: Insgesamt wurden 2050 Pakete abgegeben. So gab es für die Notunterkünfte in Urdorf und Kloten sowie die Autonome Schule Zürich (ASZ) ebenfalls noch Bescherung.

Die "Päckli" wurden bereits am Montag an die 12 unter der Führung der Asyl Organisation Zürich AOZ stehenden Unterkünfte verteilt. Jedes der Geschenke enthält Schal, Kappe, Duschgel, Shampoo und Turnbeutel - alles Dinge, die Geflüchtete laut AOZ am meisten brauchen. Ebenfalls dabei: eine persönliche Grusskarte.

Zur Aktion "Züri schenkt" haben Julius Scheidt und Alex Stöckl aufgerufen. Sie sind beide Mitglieder des Netzwerks Global Shapers, einer Initiative des Weltwirtschaftsforums. Scheidt startete die Aktion im vergangenen Jahr privat zusammen mit seiner Frau.