Prävention
Trotz Kritik bestätigt der Kantonsrat die Subventionen für die Fachstelle mira

Nach dem Regierungsrat hat am Montag auch der Kantonsrat der Fachstelle mira das Vertrauen ausgesprochen. Die in der Prävention im Bereich der sexuellen Ausbeutung tätige Beratungsstelle wird weiterhin mit jährlich 95'000 Franken unterstützt.

Merken
Drucken
Teilen
Die Fachstelle mira berät Sport- und Freizeitverbände bezüglich sexueller Ausbeutung.

Die Fachstelle mira berät Sport- und Freizeitverbände bezüglich sexueller Ausbeutung.

Keystone

Die Forderung nach einer Streichung der Subventionen lehnte der Rat ab. Das von der CVP, SVP und BDP eingereichte Postulat wurde am Montag als erledigt abgeschrieben. Quer durch die Parteien war man sich einig, dass die Fachstelle wertvolle Arbeit leiste und ihre Abläufe verbessert habe. In ihrem Vorstoss hatten die Postulanten gefordert, den jährlichen Subventionsbeitrag sofort zu streichen.

Die Fachstelle mira berät Sport- und Freizeitverbände. 2011 war ihr vorgeworfen worden, von einem sexuellen Übergriff eines Lehrers in einem Zürcher Kletterzentrum gewusst zu haben. Ausserdem war im Postulat kritisiert worden, dass mira mit dem Konfrontationsgespräch auf eine "höchst umstrittene Interventionsstrategie" gesetzt habe.

Die Bildungsdirektion hatte 2011 nach der eingegangenen Kritik an der Fachstelle ein Gutachten in Auftrag gegeben. Die Beratungsstelle musste zudem ein Konzept zur Qualitätssicherung einreichen und garantieren, dass sie ein Qualitätsmanagement einführt. Beides wurde gemäss Regierungsrat gemacht.

"Die Empfehlungen wurden umgesetzt", sagte Sabine Ziegler (FDP, Uster). Die Fachstelle habe aus ihren Fehlern gelernt, hielt auch Res Marti (Grüne, Zürich) fest. "Der Subventionsbeitrag ist berechtigt", betonte Corine Thomet (CVP, Kloten). Es brauche diese Fachstelle, sagte auch Karin Maeder (SP, Rüti).