Wohnungsmarkt
Traumwohnung soll nur an Vegetarier-Familie vergeben werden

Ein Inserat auf Immoscout 24 bietet ein Wohntraum an exquisiter Lage an. Doch Fleischfresser haben schlechte Karten bei der Mieter-Bewerbung.

Merken
Drucken
Teilen
Die 6 Zimmer-Maisonette-Wohnung im Dach dieses Jugendstilhauses wird nur an Vegetarier vermietet.

Die 6 Zimmer-Maisonette-Wohnung im Dach dieses Jugendstilhauses wird nur an Vegetarier vermietet.

Jan Strobel/Tagblatt der Stadt Zürich

Mitten im Seefeld ist laut Immoscout 24 «eine Maisonette-Wohnung in sanft renoviertem Jugendstilhaus» an eine Familie zu vergeben. Der Wohntraum hat 185 Quadratmeter und kostet 4500 Franken im Monat. Mit Blick über die Dächer Zürichs scheint das Angebot perfekt zu sein. Die einzige Bedingung für den potenziellen Mieter: Er muss «zwingend vegetarisch leben», wie das Tagblatt der Stadt Zürich schreibt.

Das Jugendstilhaus gehört der Paula-und-Eduard-Giger-Stiftung, die sich der Mazdaznan-Bewegung verschreibt. Die Ablehnung des Fleischkonsums spielt in der spirituellen Lehre eine zentrale Rolle. Die Anhänger ernähren sich daher strikt vegetarisch.

Darf das Essverhalten ein Auswahlkriterium sein?

Verboten sei es nicht die Interessentinnen und Interessenten zu fragen, ob sie beispielsweise Vegetarier seien, betont Walter Angst vom Mieterverband Zürich in einem Bericht des Tagblatts der Stadt Zürich. Gleichzeitig sei es den Mietinteressenten freigestellt ehrlich zu antworten. Eines ist jedoch klar: Eine Kündigung der Schlichtungsbehörde hätte wenig Chancen, wenn der Mieter in der Wohnung Fleisch konsumieren würde.

Wohnklima soll stimmen

Angst betont ausserdem, dass es trotz Wohnungsnot wichtig sei, dass Bewerber auf das Wohnklima achten. Unterschiedliche Vorstellungen der Lebensführung könnten unangenehme Konflike in der Vermieterschaft hervorrufen. Deshalb sei es normalerweise auch im Interesse des Bewerbers als Fleischliebhaber nicht unbedingt in ein Vegetarierhaus einzuziehen. (amo)