Zürcher Polizist
Trauma nach Kinder-Pornografie-Sichtung ist keine Berufskrankheit

Ein Zürcher Stadtpolizist erlitt nach der Sichtung von Kinderpornographie und Gewaltdarstellungen eine posttraumatische Belastungsstörung. Weil er vorbelastet war, gilt das nicht als Berufskrankheit, urteilt das Bundesgericht.

Merken
Drucken
Teilen
Die psychischen Beschwerden eines Polizisten nach der Sichtung von Kinderpornografie sind keine Folge davon. (Symbolbild)

Die psychischen Beschwerden eines Polizisten nach der Sichtung von Kinderpornografie sind keine Folge davon. (Symbolbild)

Keystone

Eine posttraumatische Belastungsstörung bei einem Zürcher Stadtpolizisten als Folge ständiger Visionierungen von Kinderpornographie und Gewaltdarstellungen gilt nicht als Berufskrankheit. Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht. Es könne kein überwiegender Zusammenhang zwischen Krankheit und Beruf belegt werden.

Die Anforderungen an den Beweis einer Berufskrankheit sind hoch, wie das Bundesgericht in seinem am Freitag publizierten Urteil festhält. Grund sei die Absicht des Gesetzgebers, die versicherungsrechtliche Grenze zwischen Krankheit und Berufskrankheit nicht zu verwischen.

Deshalb wird verlangt, dass eine versicherte Person für eine gewisse Dauer einem typischen Berufsrisiko ausgesetzt war. In jedem Einzelfall ist zu belegen, ob die berufliche Tätigkeit die Krankheit stark überwiegend bis ausschliesslich verursacht hat.

Im Fall des Zürcher Stadtpolizisten, der bei der Unfallversicherung Stadt Zürich versichert war, kam die kantonale Vorinstanz noch zum Schluss, dass die psychischen Beschwerden eine Folge der Erlebnisse aus seinem Berufsalltag seien. Sie ging deshalb von einer Berufskrankheit aus.

Das Bundesgericht hat diesen Entscheid nun aufgehoben. Es stützt sich dabei auf ein SUVA-Gutachten. Beim betroffenen Polizisten bestünden diverse Vorbelastungen, die unter anderem bis in die Kindheit zurückreichten.

Es könne somit nicht davon ausgegangen werden, dass die Belastungsstörung zu mindestens 75 Prozent durch die berufliche Tätigkeit verursacht worden sei.

Damit bestätigt das Bundesgericht den Entscheid der Unfallversicherung Stadt Zürich, die eine Leistungspflicht abgelehnt hatte.

(Urteil 8C_507/2015 vom 06.01.2016)