Songtexte
Todesdrohungen gegen Zürcher Stadtpräsidentin haben ein juristisches Nachspiel

In einem Lied der rechtsradikalen Rockband Mordkommando wird die Stadtpräsidentin Corine Mauch über drei Strophen hart angegriffen, es handelt von «Folter» und «Mord». Jetzt hat die Stadtpolizei Zürich die Justiz eingeschaltet.

Merken
Drucken
Teilen
Corine Mauch hat sich an die Stadtpolizei Zürich gewandt - zurecht.

Corine Mauch hat sich an die Stadtpolizei Zürich gewandt - zurecht.

Keystone

Auf den ersten Blick erscheint der Titel des Lieds «Corine Mauch» harmlos, der Text aber enthält konkrete Morddrohungen gegen die linke Politikerin. Aus diesem Grund hat Corine Mauch nun gehandelt, wie der Tagesanzeiger berichtete.

Laut ihrem Sprecher Nat Bächtold, hat sich das Präsidialdepartement «im Auftrag von Frau Mauch bei der Stadtpolizei Zürich gemeldet und auf die rechtsradikalen Songtexte aufmerksam gemacht». Die Stadtpolizei stellte in Folge ein Offizialdelikt fest und reichte ein Rapport an die Zürcher Staatsanwaltschaft ein.

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) kam ihnen aber zuvor, auch sie zeigten die Rockband wegen antisemitischen Äusserungen und dem Statement «Bomben auf Wiedikon» an.

Ein anderer Liedtext der Band Mordkommando bedroht weitere Schweizer Prominente wie Bligg, DJ Bobo, Michael von der Heide und Kurt Aeschbacher.