Zürich
Tiefenbrunnen: SBB muss Attikageschoss von Bauprojekt überarbeiten

Das Attikageschoss einer geplanten SBB-Überbauung beim Zürcher Bahnhof Tiefenbrunnen muss bezüglich Grösse und Verteilung überarbeitet werden, wie die SBB in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Dies entschied das Zürcher Baurekursgericht.

Merken
Drucken
Teilen
Das SBB-Projekt beim Bahnhof Tiefenbrunnen muss überarbeitet werden.

Das SBB-Projekt beim Bahnhof Tiefenbrunnen muss überarbeitet werden.

zvg

Im November 2012 hatte die Stadt Zürich die Baubewilligung für das Geschäftshaus mit rund 6300 Quadratmetern Mietfläche auf dem Areal zwischen Gleisen und Bellerivestrasse bewilligt. Dagegen wurden Einsprachen eingereicht.

Das Baurekursgericht habe das Projekt bezüglich Länge, Grösse und Erschliessung nicht beanstandet, wie die SBB schreibt. Im Zusammenhang mit der Überarbeitung des Attikageschosses müsse auch die Ausnützungsberechnung bereinigt werden.

Das Erdgeschoss des Geschäftshauses soll gemäss Mitteilung für attraktive Retail- und Gastronomieangebote genutzt werden. Die bestehende Park+Rail-Anlage und die zu erstellenden Parkplätze werden im Untergeschoss untergebracht.