Theater Winterthur
Theater Winterthur spart bei fremdsprachigen Produktionen

Das Theater Winterthur startet mit einem reichhaltigen Programm in die Saison 2014/2015. Geplant sind rund 110 Aufführungen auf der grossen Bühne und etwa 50 Vorstellungen im Foyer. Die Sparmassnahmen der Stadt sind jedoch auch hier zu spüren.

Merken
Drucken
Teilen
Theater Winterthur.jpg

Theater Winterthur.jpg

Theater Winterthur

Gespart wird unter anderem bei den fremdsprachigen Produktionen. In der Saison 2014/2015 sind nur noch zwei französischsprachige und zwei englischsprachige Produktionen zu sehen. In der letzten Saison gab es in beiden Sprachen drei Stücke.

Die Schauspiel-Saison startet mit "Der Vorname", einer Komödien-Produktion des Residenztheaters München. Auf diese Boulevard-Komödie folgen "Supergute Tage oder die Welt des Christopher Boone" des Theaters Kanton Zürich.

Erneut in Winterthur zu Gast ist das Staatsschauspiel Dresden, dieses Mal mit der Schiller-Bearbeitung "Der Parasit". Erstmals auf der Winterthurer Bühne steht das Deutsche Nationaltheater Weimar, das mit Goethes "Faust" anreist.

Tanzproduktion aus dem Senegal

Die Tanz-Saison wird mit dem Ballettabend des Bayerischen Staatsballetts II (Junior Company) eröffnet. Auf den Nachwuchs folgen unter anderem bewährte Gäste wie das Handlungsballett "Cendrillon" des Malandain Ballet Biarritz, begleitet durch das Musikkollegium Winterthur.

Abgeschlossen wird die Tanz-Saison durch ein Gastspiel der Compagnie Jant-Bi Jigeen aus dem Senegal. Sie zeigt im Rahmen der Eröffnung der Afro-Pfingsten das Tanzspektakel "Afro Dites / Kaddu Jigeen!".

Auch für Kinder und Jugendliche bietet das Theater ein vielfältiges Programm, unter anderem mit einer tänzerischen Variante des Kinderbuchklassikers "Peter Pan". Produktionen wie "Norway.today" und "Superhero" sollen Jugendliche ab 14 Jahren ansprechen.

Weniger Abonnenten, mehr freier Verkauf

Obwohl die Zahl der Abonnenten laufend zurückgeht, rechnet das Theater für die kommende Saison nicht mit einem deutlichen Rückgang der Zuschauerzahlen. Der Anteil am freien Verkauf nehme kontinuierlich zu. Die zurückgehenden Abonnentenzahlen könnten so immer besser aufgefangen werden. Zudem gebe es besonders in den Sparten Tanz und Kinder/Jugend einen markanten Zuschaueranstieg.

In die Saison 2014/2015 startet das Theater Winterthur mit einem neuen Chef. René Munz, der neue Gesamtleiter und kaufmännische Direktor, tritt sein Amt am 1. Juni an. Der 59-jährige Thurgauer war bisher als Theatermacher, Produzent und Redaktor beim Schweizer Fernsehen sowie als Leiter des Thurgauer Kulturamtes tätig. (sda)