Zürich
Tanzhaus Zürich: Mehr Platz und höherer Projektierungskredit

Der Ersatzneubau für das abgebrannte Tanzhaus Zürich soll im Jahr 2018 bezugsbereit sein. Um den Fortgang der Planungsarbeiten zu sichern, hat der Stadtrat den Projektierungskredit in eigener Kompetenz um 255'000 Franken erhöht.

SDA
Merken
Drucken
Teilen
Das Tanzhaus Zürich in Zürich.

Das Tanzhaus Zürich in Zürich.

ZVG

Im Oktober 2012 war der ehemalige Webereisaal an der Wasserwerkstrasse 127a in Zürich-Wipkingen bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Das Tanzhaus Zürich ist die einzige Produktionsstätte für zeitgenössischen Tanz in der Deutschschweiz.

Die Wiederaufbaukosten inklusive Reserven betragen 14,398 Millionen Franken. Die Gebäudeversicherung Kanton Zürich hat 3,5 Millionen Franken zugesichert. Für die Erstellung des Ersatzneubaus braucht es somit einen Nettokredit von 10,898 Millionen Franken.

Aufgrund der langfristigen Nutzung durch die öffentliche Hand werden das Gebäude an der Wasserwerkstrasse 127a und die vom Tanzhaus belegten Flächen an der Wasserwerkstrasse 129 zudem vom Finanz- ins Verwaltungsvermögen übertragen. Der entsprechende Buchwert beträgt 4,228 Millionen Franken. Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat deshalb Ausgaben von insgesamt 15,126 Millionen Franken.

Stimmt der Gemeinderat zu, werden die Bauarbeiten zwischen Herbst 2016 und Mitte 2018 ausgeführt. Um den Fortgang der Planungsarbeiten zu sichern, hat der Stadtrat den Projektierungskredit in eigener Kompetenz um 255'000 Franken auf 1,6 Millionen Franken erhöht.

Attraktivere AnlageDer Ersatzneubau besteht aus zwei Trakten. Im westlichen Trakt sind Proberäume, Garderoben und Büros untergebracht. Im Ostflügel befindet sich die Hauptbühne. Entlang der Limmat ist das Foyer vorgesehen.

Das Projekt des Büros Barozzi/Veiga aus Chur behebe frühere Mängel, heisst es weiter. Der Publikumsbereich werde grösser, der Saalzugang einfacher. Auch gebe es einen Begegnungsort, und der Aussenraum sei öffentlich zugänglich. Über eine Aussentreppe entsteht zudem eine direkte Verbindung zum Kloster-Fahr-Weg.

Da die Schweizerischen Textilfachschule (STF) ihren Standort an der Wasserwerkstrasse mittlerweile aufgegeben hat, können die Räume im Ersatzneubau ausschliesslich dem Tanzhaus zur Verfügung gestellt werden. Im Gegenzug tritt das Tanzhaus seine Nutzungen in der gegenüberliegenden Liegenschaft Wasserwerkstrasse 129 ab - mit Ausnahme der grossen Bühne und deren Nebenräume.