Zürich
SVP und Grüne sehen sich in ihrer Skepsis bestätigt

Die Erklärung des Zürcher Regierungsrates, dass das Polizei- und Justizzentrum (PJZ) schon vor Baubeginn zu klein sei, hat SVP und Grüne in ihrer Skepsis gegenüber dem Projekt bestätigt. Die CVP hat "ein gewisses Verständnis".

Merken
Drucken
Teilen
Das vom Regierungsrat geplante PJZ

Das vom Regierungsrat geplante PJZ

Keystone

Sie habe schon ganz am Anfang von einer "Mogelpackung" geschrieben, erinnerte die SVP am Donnerstag in einem Communiqué . Und davon müsse sie "nichts zurücknehmen". Was der Regierungsrat präsentiert habe, sei "Irreführung, ja Betrug am Stimmbürger". Die SVP verlange, dass sämtliche Polizeieinheiten ins PJZ zögen und dass der Kanton ein Raumkonzept für deren Unterbringung erstelle.

Auch die Grünen sehen sich bestätigt: "Mit guten Gründen" hätten sie das PJZ bekämpft, schreiben sie. Es sei doch erstaunlich, dass trotz schlechter Flächenausnützung des bisherigen Projekts der fehlende Bedarf nicht innerhalb des Projekts realisiert werden könne. Für die Zukunft der Kaserne erwarten die Grünen nun "endlich ein Projekt", damit das "Trauerspiel PJZ" wenigstens für etwas nützlich sei.

Mehr Verständnis für die eingetretenen Änderungen hat die CVP. Grundsätzlich sei es zwar nicht erfreulich, dass die Raumprognosen schon vor Baubeginn revidiert werden müssten. "Angesichts der langen Vorgeschichte" habe man dafür aber "ein gewisses Verständnis". Wichtig sei ein funktionierendes Kostencontrolling. Nur damit lasse sich der vom Volk bewilligte Kostenrahmen einhalten.