Auf der Windkarte der Schweiz wird dem Kanton Zürich ein bescheidenes Windpotenzial attestiert. Heute gibt es auch noch keine grosse, sondern lediglich sieben kleine Windanlagen.

Die von der Firma New Energy Scout erstellte Windpotenzialstudie hält fest, dass es im Kanton Zürich "einige vielversprechende Standorte für grosse Windenergieanlagen" gibt. Sie benötigten jedoch "soliden planerischen und politischen Rückenwind".

Weil der Kanton Zürich dicht besiedelt ist und beispielsweise wegen Infrastrukturen des Flughafens der Wind vielerorts nicht genutzt werden kann, wurde bisher das Potenzial der Windkraft nie detailliert und systematisch untersucht.

Wind könnte bis 20 Prozent des Strombedarfs decken

Die neue Studie, über die das SRF-Regionaljournal Zürich/Schaffhausen am Freitag berichtet hatte, kommt nun zum Schluss, dass – unter Berücksichtigung von raumplanerischen Einschränkungen – theoretisch auf dem Kantonsgebiet 450 bis 1750 Gigawattstunden Strom mit Wind erzeugt werden könnten. Mit 130 bis 480 Windenergieanlagen liessen sich rund 5 bis 20 Prozent des Strombedarfs des Kantons decken.

Wenn gesellschaftliche Aspekte berücksichtigt würden, sei das realistische Potenzial allerdings weit geringer, heisst es in der Studie. Wegen Schattenwurf, Geräuschemissionen, Beeinträchtigung des Landschaftsbildes oder mangelnder Akzeptanz seien vielerorts Anlagen nicht realisierbar.

Als Gebiete, welche bezüglich Ausschlusskriterien unproblematisch sind, erwähnt die Studie den Cholfirst an der Grenze zu Schaffhausen, die Hügel um Madetswil, Gündisau, Hittnau und Bäretswil sowie den Hügelzug im Zürcher Oberland westlich der Flüsse Töss und Jona.

Für Gebiete in der Nähe zu anderen Kantonen oder zu Deutschland sollten gemäss Studie die Planungen für die Windenergienutzung grenzübergreifend koordiniert werden, heisst es in der Studie.

Wind ab 4,8 Meter pro Sekunden nutzbar

Mit modernen marktüblichen Windenergieanlagen können heute bereits Windgeschwindigkeiten ab etwa 4,8 Meter pro Sekunde genutzt werden. Auf einigen Hügeln im Kanton Zürich sei mit Windgeschwindigkeiten von über 5 Meter pro Sekunde zu rechnen, so im Zürcher Oberland, auf der Albiskette, dem Pfannenstiel, der Lägern und dem Irchel.

Der Bundesrat strebt im Rahmen seiner Energiestrategie 2050 eine Nutzung von 4000 Gigawattstunden pro Jahr an. Der Kanton Zürich rechnet bis ins Jahr 2050 nur mit etwa 20 Gigawattstunden pro Jahr, die mit etwa vier bis sechs Windanlagen produziert werden könnten.