Brandursache geklärt
Studenten-Shuttlebus der VBZ wegen technischen Defekts ausgebrannt

Ein Bus der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) ist Mitte Oktober wegen eines technischen Defekts vollständig ausgebrannt. Dies haben Experten nach eingehender Untersuchung festgestellt. Nun werden die Fahrzeuge desselben Typs vorsorglich untersucht.

Drucken
Teilen
 zvg Schutz und Rettung Zürich
3 Bilder
VBZ-Bus brennt aus
 zvg von Schutz und Rettung Zürich

zvg Schutz und Rettung Zürich

Zur Verfügung gestellt

Verursacht wurde der Brand gemäss Experten durch einen Gelenkwellenabriss am Automatikgetriebe. Dadurch wurde der Ölkühler des Getriebes beschädigt. Der austretende Ölnebel entzündete sich.

Zwar werden die Gelenkwellen regelmässig überprüft. Die VBZ haben in Zusammenarbeit mit dem Hersteller nun aber beschlossen, sicherheitshalber bei allen neun typengleichen Gelenkbussen eine ausserordentliche Kontrolle der Gelenkwellen durchzuführen. VBZ-Sprecher Andreas Uhl bestätigte einen entsprechenden Bericht der Pendlerzeitung «20 Minuten» vom Freitag.

Der Bus war am 18. Oktober im Zürcher Kreis 10 in Brand geraten und vollständig ausgebrannt. Alle Passagiere konnten ihn unverletzt verlassen. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hunderttausend Franken. Beim Bus handelte es sich um einen der Shuttlebusse, welche die verschiedenen Hochschulstandorte in Zürich untereinander verbinden.