Zürich Altstetten
Strichplatz-Reglement: Freier werden klare Grenzen aufgezeigt

Während die Bauarbeiten für den Strichplatz in Zürich Altstetten noch in vollem Gange sind, hat das Sozialdepartement bereits ein Regelwerk ausgearbeitet. Das Reglement wird Mitte August auf einer Strichplatz-Homepage aufgeschaltet.

Merken
Drucken
Teilen
Modell der Sexboxen auf dem geplanten Strichplatz.

Modell der Sexboxen auf dem geplanten Strichplatz.

Stadt Zürich

Am 26. August soll der erste Strichplatz termingerecht eröffnet werden. Damit auf dem Strichplatz alles rund läuft, hat das Sozialdepartement der Stadt Zürich ein Regelwerk erarbeitet.

Darin wird unter anderem vorgeschrieben, dass die Freier nur mit Autos auf das Gelände dürfen. In einem Fahrzeug dürfen sich auch nur ein Freier und eine Prostituierte befinden. Die Freier dürften das Auto nur verlassen um auf die Toilette oder in eines der Wohnmobile zu gelangen, erklärt Michael Herzig vom Sozialdepartement gegenüber der «NZZ».

Um das Areal herum werde die Stadtpolizei genau kontrollieren, dass sich das Gewerbe nicht nach aussen verlagert. Auf dem Gelände selbst wird die Polizei nur in Notfällen oder um die Prostituierten zu kontrollieren anwesend sein. Überwacht wird der Betrieb sonst von Sozialarbeiterinnen und Mitarbeitern der SIP (Sicherheit, Intervention, Prävention) während sieben Tagen in der Woche von 19 Uhr bis 5 Uhr. Eine Videoüberwachung sei nicht vorgesehen.

(pas)