Umfrage
Strassenverkehr macht den Zürchern am meisten zu schaffen

97 Prozent der Zürcherinnen und Zürcher leben gerne in ihrer Stadt. Dennoch bereiten ihnen einige Dinge Sorgen, wie die am Freitag veröffentlichte Bevölkerungsbefragung 2013 zeigt. Am meisten stören sie sich an der Verkehrsproblematik.

Drucken
Teilen
Staus und viel Verkehr sind an der Rosengartenstrasse Alltag

Staus und viel Verkehr sind an der Rosengartenstrasse Alltag

Keystone

Auf Platz zwei der Sorgen-Rangliste steht die Wohnungsnot.

In der Stadt Zürich kommen sich Autofahrer, Velofahrer und Fussgänger immer mehr in die Quere. Wie die Stadt Zürich in ihrer Umfragen-Auswertung schreibt, sei der Verkehr von zunehmender Konkurrenz geprägt.

Während 87 Prozent der Befragten mit dem öffentlichen Verkehr zufrieden sind, ist die Zufriedenheit bei Auto- und Velofahrern sowie bei den Fussgängern deutlich tiefer.

Nur 75 Prozent der Fussgänger fühlen sich im Strassenverkehr wohl. Besonders unzufrieden sind Familien mit Kleinkindern. Mit dem Auto sind nur 34 Prozent gerne in Zürich unterwegs, mit dem Velo gar nur noch 29 Prozent.

Von den Massnahmen, mit denen die Stadt die Probleme in den Griff kriegen will, haben bisher aber nur wenige gehört: Nur 20 Prozent kannten in der Befragung das im Juni 2012 lancierte Programm «Stadtverkehr 2025», das den Langsam- und Veloverkehr fördern soll.

22 Prozent finden ihre Miete zu hoch

Die zweithäufigste Sorge der Zürcherinnen und Zürcher ist der angespannte Wohnungsmarkt. Rund ein Viertel der Befragten gab in der Befragung an, eine Miete von über 2000 Franken pro Monat zu bezahlen. Dazu passt, dass der Medianwert der Mieten innerhalb von zehn Jahren deutlich gestiegen ist: Lag er im Jahr 2003 noch bei 1350 Franken, beträgt er heute 1700 Franken.

Fast ein Viertel (22 Prozent) der Befragten findet denn auch, dass die Miete für das, was die Wohnung bietet, zu hoch sei. 56 Prozent empfinden den Preis als angemessen. Weitere 21 Prozent beurteilen die Miete für ihre Wohnung erstaunlicherweise als «zu niedrig».

Trotz dieser Probleme wird die Lebensqualität in Zürich als sehr gut bewertet: 34 Prozent der Befragten erteilten der Stadt in der Umfrage die Bestnote. Weitere 53 Prozent gaben ihr ein «gut». Am zufriedensten sind die Bewohner im Kreis 8 (Seefeld, Riesbach), am unzufriedensten die Altstetterinnen und Altstetter.

Die Bevölkerungsbefragung wird seit 1999 alle zwei Jahre durchgeführt. Für die aktuelle Umfrage wurden 2502 Zürcherinnen und Zürcher während rund einer halben Stunde am Telefon befragt.