Mehr als 500 Seiten dick ist der Klassiker in seinem 111. Jahrgang: Das statistische Jahrbuch der Stadt Zürich liefert zu 22 Themenbereichen Daten, Grafiken und Tabellen. Zudem werden aktuelle Entwicklungen erläutert.

Eine technische Entwicklung zeichnet sich dabei schon seit längerem ab - schon 1997 wurde im Editorial des Jahrbuchs die Frage aufgeworfen, ob eine Printversion überhaupt noch zeitgemäss sei.

"Zwanzig Jahr später bevorzugt die Mehrzahl der Kunden den Zugang zum statistischen Angebot via Internet", hält Statistik Stadt Zürich in einer Mitteilung vom Donnerstag fest. Das umfassende Nachschlagewerk wird deshalb ab 2018 nicht mehr gedruckt. Nächstes Jahr wird ein neuer Datenzugang online gehen.

Da die 111. Ausgabe die letzte sein wird, die auch in Papierform bestellt werden kann, hat Statistik Stadt Zürich ein paar Schnapszahlen herausgesucht: So wurden 2017 exakt 111 3-Zimmer-Wohnungen von Baugenossenschaften erstellt.

Im Kreis 5 gab es 2015 insgesamt 222 Gastrobetriebe, im Quartier Fluntern waren 2015 333 öffentliche Abstellplätze für Zweiräder vorhanden und im Kreis 12 wurden 444 Diebstähle registriert. 555 Italienerinnen und Italiener wohnten Ende 2017 im Quartier Hirzenbach, 666 Schülerinnen und Schüler der Volksschule sprachen 2014 zu Hause eine arabische Sprache, 777 Mädchen wurden 2016 ausserehelich geboren.