Statistik Stadt Zürich benutzt zur Erstellung von interaktiven Visualisierungen auf Webseiten eine eigene Javascript-Bibliothek, die auf D3 (Data-Driven Documents) basiert. Diese wurde zusammen mit dem Studio für digitales Design Interactive Things entwickelt, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

Die erstmalige Veröffentlichung der "D3-Library" erfolgt Anfang Dezember über die Entwicklungs- und Austauschplattform GitHub. Durch die frühzeitige Ankündigung sollen Interessierte die Möglichkeit haben, sich auf das neue Angebot vorzubereiten und ihre Anwendungen und Dienstleistungen anzupassen.

Die Software wird in ihrer jetzigen Form und im heutigen Entwicklungsstadium angeboten. Es wird keine Support- oder Feedback-Plattform betrieben und Statistik Stadt Zürich kann auf keine Änderungswünsche eingehen, wie es in der Mitteilung heisst.