"Strategien Zürich 2035"
Stärken entwickeln, Schwächen reduzieren: Stadtrat ist gefordert

Die Herausforderungen, denen die Stadt Zürich in den kommenden Jahren begegnen wird, zeichnen sich bereits heute ab. Der Stadtrat hat sie in den "Strategien Zürich 2035" benannt und in acht Handlungsfeldern gebündelt.

Drucken
Teilen
Zürich wandelt sich laufend – genau wie die Herausforderungen, die sich der Stadt stellen. (Archivbild)

Zürich wandelt sich laufend – genau wie die Herausforderungen, die sich der Stadt stellen. (Archivbild)

Keystone

Es gilt, die Stärken der Stadt Zürich zu entwickeln und gleichzeitig deren Schwächen zu reduzieren. Um dieses übergeordnete Ziel zu erreichen, hat der Stadtrat unter dem Schlagwort "Strategien Zürich 2035" acht Handlungsfelder definiert.

Die Titel der Handlungsfelder sind "Attraktiver Wirtschaftsstandort", "Stabile öffentliche Finanzen", "Nachhaltiges Wachstum", "Solidarische Gesellschaft", "Nachhaltige Energie und Schutz der Umwelt, "Digitale Stadt", "Kooperative Interessenvertretung" und "Interne Organisation".

Grundsätzlich will der Stadtrat Zürichs Stärken weiterentwickeln und allfällige Schwächen reduzieren. Bei der Umsetzung sollen ihm die "Strategien Zürich 2035" helfen. Sie lösen die "Strategien Zürich 2025" ab. Diese waren 2007 erarbeitet und 2011 überarbeitet worden.

In der zweiten Jahreshälfte will der Stadtrat Strategie-Schwerpunkte vorstellen, wie es weiter heisst. Die Strategie-Schwerpunkte ersetzen die bisherigen Legislaturschwerpunkte. Sie sind nicht an eine vierjährige Legislatur gebunden, sondern können länger oder auch kürzer dauern. Die Strategie-Schwerpunkte sollen konkrete Projekte und Planungen enthalten.

Aktuelle Nachrichten